Ein Engagement für die Wahrung von Bürgerinteressen und Nachhaltigkeit

Interessenvertretung zur Verhinderung des Durchstichs für den Autoverkehr am Bergfried zur Darmstädter Straße in Langen

Du kannst auch anonymisiert unterschreiben (Dein Name ist im Internet nicht sichtbar) oder auf einer analogen Unterschriftenliste, wenn Dir das lieber ist.

Initiative am Steinberg - Verhinderung des Durchstichs für den Autoverkehr am Bergfried zur Darmstädter Straße in Langen

Bürgermeinungen

Die Anzahl der Unterstützer unserer Initiative wächst täglich:

Uwe B.

Unsinnige Verschwendung Haushaltsmittel, Wohngebiet als Durchfahrtsstraße für Verkehr freigeben ist gegen den Trend der Verkehrsberuhigung und Gefahrenvermeidung in Wohngebieten.

Anonym

  • Kosten stehen nicht im Verhältnis zum Mehrwert des Ziels
  • zeitlich gesteuerte Einbahnstraße führt nur zu Verwirrungen
  • Sicherheit für Fahrradfahrer und Fußgänger wird dafür nicht besser
  • die Straße verdrängt die Natur, die mir sehr wichtig ist

Anonym

Meine Sorge, dass wieder ein kostbares Stück Naherholungsgebiet zerstört wird, dass das angrenzende Gebiet lt. NABU kein Naturschutzgebiet ist und daher bebaut werden kann … mit den Begleiterscheinungen, die wir gerade im Nordend erleben … fehlende Kita- und Schulplätze, keine Infrastruktur …

Manuela M.

Weil ich es nicht für notwendig befinde auch da Autos durch zu schleusen.
Es gibt genügend Straßen/Wege für Autofahrer.
Ein Radweg reicht vollkommen aus.
Oder einfach mal ein Stück Natur lassen

Anita B.

Man kann nicht über unsere Köpfe bei so einem wichtigen Thema entscheiden. Und als Anlieger sehen wir keine Notwendigkeit.

Klaus-Jürgen I.

Der Plan der Stadt, auch noch getoppt von einer „intelligenten Einbahnstraßen-Regelung“, die Schleichwegverkehr gerade zu den üblichen Pendlerzeiten auch noch optimiert, weil die Schleicher nicht mal gelegentlichen Gegenverkehr haben, ist eine reine Verschlechterung für ein bisher genau richtig erschlossenes Wohngebiet (zur Zeit macht es keinen Sinn, in das Wohngebiet zu fahren, wenn man kein Ziel dort hat).

Wir fordern die Stadt Langen auf, den geplanten Ausbau der Straße „Am Bergfried“ zur „Darmstädter Straße“ für den Autoverkehr zu stoppen. Stattdessen sollen alternative Lösungen wie ein Fahrradweg geprüft und vorgestellt werden.

Begründung

Die derzeit von der Stadt Langen geplante Straße ist nach heutiger Sicht nicht bedarfsgerecht und stark verändert zum Bebauungsplan aus 2000 dargestellt; die in 2000 getroffenen Annahmen sind nicht mehr zutreffend und kollidieren mit verschiedenen aktuellen Verordnungen und Richtlinien. Darüber hinaus gefährden die Pläne einen Rückzugsraum für bedrohte Arten, wie Wildbienen, Blindschleichen und andere, welche in dem Landschaftsschutzgebiet leben.

Mehr lesen

Der vorgelegte Vorplan weist neben erheblichen Sach- und Planungsmängeln Annahmen auf, welche eine Gefahr für den unmotorisierten Verkehr auf dem Durchstich bedeuten würden. Die Engstellen der Straße gefährden Fahrradfahrer und Fußgänger nicht nur durch den parallelen Autoverkehr auf für alle Verkehrsteilnehmer geringer Breite, sondern auch der Fahrradverkehr in Sich durch die Engstelle ohne Begegnungsverkehr. Vom Berg mit teilweise höherer Geschwindigkeit entgegenkommende Lastenräder, Kinderanhänger würden kollidieren. Durch den Einbahnverkehr ist die Erreichbarkeit der Schrebergärten und Grundstücke sowie des Friedhofs oberhalb des Bergfrieds 86 über die Darmstädter Str. zeitlich stark eingeschränkt. Oberhalb des Friedhofs und der Einbahnregelung wurde keine Wendemöglichkeit eingeplant, obwohl mit häufigen Wendemanövern fehlgeleiteter Autofahrer des erwartungsgemäß auftretenden Umgehungs-, Durchgangs- und Schleichverkehrs zu rechnen ist.

Die vielen Radfahrer Am Bergfried – häufig Kinder, auf dem Schulweg oder ältere Menschen, die den Friedhof besuchen – sind einer gefährlichen Engstelle im Anschluss der neuen Straße bergaufwärts ausgesetzt. Die entsprechende enge Straße wird ein vielfach höheres Verkehrsaufkommen erhalten, was den Verkehr dort weiter gefährdet. Anwohnerinteressen der Bewohner von anliegenden Straßen sind nicht berücksichtigt.

Mögliche Erschließungskosten treffen Anwohner, welche durch die Straße zusätzlich einen unmittelbaren Sach- und Vermögensschaden haben. Die ohnehin angespannte Parksituation am Steinberg wird durch den fließenden Verkehr und Raumerfordernissen der vorgelegten Straßenplanung weiter verschärft.

Ferner weist die Kostenplanung des Projekts erhebliche Mängel auf und führt zu einer unnötigen Belastung des Haushalts für 2025 und 2026 mit erwartbar über €5M. Mit einer weiteren Steigerung der Kosten ist zu rechnen.
Auch stellt sich uns die Frage, welche zusätzlichen Kosten der Umbau zur vollen Breite in einigen Jahren verursachen wird (und der Erwerb der dafür notwendigen Grundstücke), und wie die Verkehrsregelung dann erneut geändert werden soll?

Die vorgeschlagene Einbahnregelung und daraus resultierende Verkehrsleitplanung ist eine Gefahr für den Verkehr und Anlieger. Eine Förderungswürdigkeit durch das Land Hessen (wie stets in der Kostenplanung angenommen) ist objektiv durch die mangelnde Breite und unvollständige Durchführung als Zweirichtungsradweg nicht gegeben. Erwartbare Einsprüche, umwelt- und verkehrsrechtliche Klagen sowie die Unwägbarkeit der auf weite Sicht nicht absehbar durchführbaren Planung (Erweiterung auf die volle Breite der Straße) sorgen für ein weiteres Kostenrisiko.

Wir sind ausdrücklich gegen den Ausbau des heutigen naturbelassenen Grundstücks zu einer Durchgangsstraße für den motorisierten Verkehr, da sie:

  • Durchgangs- und Umgehungsverkehr anzieht und durch das
    angrenzende Wohngebiet leitet,
  • Ein Landschaftsschutzgebiet tangiert und bedrohte Tierarten in Ihrem
    Lebensraum gefährdet,
  • Durch die Engstellen gefährdend für Fahrradfahrer- und Fußgänger ist,
  • In der aktuellen Planung unausgereift ist, aussagegemäß bereits in
    einigen Jahren wieder umgebaut werden soll, und eine
    unverhältnismäßige Belastung für den angegriffenen Langener
    Haushalt bedeutet, und
  • Anlieger in Ihrer Erreichbarkeit von Grundstücken behindert (Stichwort:
    Einbahnregelung).

Deshalb muss die Stadt weiter andere Alternativen wie einen Fahrradweg prüfen und vorstellen und darf nicht ihr prestigeträchtiges, wenn auch gut gemeintes, Projekt über die Interessen der BürgerInnen stellen.

Eine Reihe von Ressourcen

Links zu Dokumenten, Flyers, Zeitungsartikeln

Sehen, lesen, hören

Initiative am Steinberg Logo

Mach mit bei unserer Petition!

Bleibe auf dem Laufenden

Du kannst auch anonymisiert unterschreiben (Dein Name ist im Internet nicht sichtbar) oder auf einer analogen Unterschriftenliste, wenn Dir das lieber ist.